Login

Ronnie (Ron F. Iraschek) Rocket

http://www.ultraviolet.at/

Ron F. Iraschek (aka Ron Frederic Rocket)

Textautor, Liedkomponist und Musiker
Geb. 3.3.1956 in Krems a.d. Donau/NÖ

„Kriechtier im kruden Metropolis Morast
im schwülen Schlammbad am sumpfigen Flammpfad
Mammuts in kontaminierter Luft
Neonmotten im Überschallduft
abgefüllt im Monaden Traum
im freien Fall durch monströsen Raum“
(aus der Cyberpunk Poem Progression „ChromNacht“)

Studium der Germanistik, Anglistik und Astrophysik.
Bisher ca. 200 Texte und Vertonungen in englischer + deutscher Sprache.
Mit „The frozen Seas of Io” das Psychedelic Revival von 1981 begründet,
mit „Niemand hilft mir“ (Konrad Bayer) 1982 die deutschsprachige New Wave gestartet und mit „South Sea Dreams“ („Südseeträume“) 1983 einen dauerhaften Evergreen etabliert.
1984 Zusammenarbeit mit H.C. Artmann
am multigalaktischen Weltraumgedichtstrang
„1001 Nacht – Es trug der Vogel Rokh mich zum Aldebaran“.
Mit „Bombshell from Hell“ den „Word of Mouth Award“ (USA/1989) gewonnen und mit „ChromNacht” den „Paul Celan Lyrik Preis” (Berlin/1992).
Die beauftragte Text-Bearbeitung der Anton Karas Komposition
„Harry Lime Theme“ aus dem Film „Der dritte Mann“
erhielt 1994 den „Independent Lyric Award“ in New York City.

Mit dem Liedtext zum Song „Steppenwolf”, einer Komposition von Mars Bonfire, dem Autor von „Born to be wild“, 1990 #1 in der Hitparade von Hawaii, mit „Wild Venus on Wheels“ #1 in den Rock´n´Roll Charts von Hollywood und mit „Dead & Gone“ Platz 2 beim Song Festival von San Francisco. Mit „Summer Wine“ 1986 eine europaweite Chart-Plazierung. „Alice in Wonderland“ (1983) und „Girl with the Mirror-Shades“ (1995) waren jeweils preisgekrönte Lieder von „Village Voice” (New York) und „New Times” (Phoenix/Arizona). Die Neo-Beat Texte des Werks „Metal Thunder” wurden 1989 von „Steppenwolf“ vertont, das Libretto zu dem Film „Child of Sunrise, Creature of the Moon“ von Nico und „Velvet Underground“ eingespielt, erhielt 1985 den „Crepuscule Filmmusikpreis” von Brüssel.

Er schrieb bisher Lieder für Chet Baker, Marianne Faithfull, Astrud Gilberto und Nancy Sinatra. Sein neuestes Werk ist die zeitgenössische Tondichtung und Musiktheaterproduktion „Rocket-Bar“, ein Cosmical angesiedelt beim Raumhafen von Flamm-Stadt mit kristalliner neuromantischer Lyrik. Derzeitige Zusammenarbeit mit dem aus der klassischen Moderne stammenden Komponisten Johann Karl Steiner an den Violinarrangements der gegenständlichen Produktion und an der Adaption und Vertonung des Gedichtwerks „ChromNacht“ für den „Wiener Konzertchor“, unter der Leitung von Gottfried Rabl.
WEBSITE

http://www.rocket-bar.com


wienzeile Magazin | wienzeile Autor_innen | wienzeile Rezensionen